Beratung für strategische Beschaffung

Langfristiger Erfolg durch strategische Beschaffung

Strategische Beschaffung in interdisziplinären Teams

Die strategische Beschaffung ist ein unternehmensweiter Prozess. Er erfordert Input von allen Abteilungen und Funktionsbereichen eines Unternehmens. Aus diesem Grund versammelt Bross & Partner in Beschaffungsprojekten stets interdisziplinäre Teams. Diese Beschaffungsteams bestehen aus Vertretern der wichtigsten Kernprozesse. Diese Teams legen die Gesamtrichtung für den Einkauf fest, abgestimmt auf die Geschäftsstrategie. Das Ziel der Teams ist es ein strategisches Beschaffungskonzept zu entwickeln und umzusetzen.

Wie erstellt man ein strategisches Beschaffungskonzept?

Bei der Erstellung eines strategischen Beschaffungskonzepts gehen Bross & Partner in mehreren Schritten vor.

Schritt 1: Make-or-buy Entscheidung

Zunächst wird die aktuelle Beschaffungsleistung einer Potentialanalyse unterzogen und Schwachstellen identifiziert. Grundsätzlich muss dabei zwischen den zwei Alternativen Eigenfertigung und Fremdfertigung entschieden werden, weswegen Baugruppen und Rohmaterialien einem Benchmark unterzogen werden. Der Benchmark soll den Bezug oder die Herstellung von Waren bekräftigen oder eben als Einsparpotential ausweisen. Diese make-or-buy Entscheidung gilt es laufend zu hinterfragen und Warengruppen ständig erneut zu bewerten. Veränderungen in der eigenen Kostenstruktur oder Absatzänderungen können dazu führen, dass Produkte in den Herstellkosten steigen und auf dem Markt günstiger bezogen werden können.

Schritt 2: Kompetenzbewertung

Bei strategischen Sourcing-Entscheidungen ist neben dem Einkaufspreis auch die Kompetenz des Unternehmens zu betrachten. Es kann zum Beispiel sein, dass aus Sicherheitsaspekten oder dem Verlust von Know-how ein Unternehmen Teile nicht fremdvergeben möchte. Weitere Gründe, die gegen eine Fremdvergabe sprechen sind Alleinstellungsmerkmale oder firmenpolitische Entscheidungen. Alle anderen Teile sollten stets zur Disposition stehen, um ein Maximum an Wirtschaftlichkeit zu erzielen.

Schritt 3: Lieferanten-Screening

Im dritten Schritt werden durch die strategischen Beschaffungsteams potenzielle neue Lieferanten recherchiert. Zum Beispiel werden potenzielle Länder, die praktikable Quellen für die benötigten Rohstoffe, Komponenten, Fertigwaren oder Dienstleistungen sind unter die Lupe genommen. Wenn es spezifische Anforderungen gibt, kann dies die Anzahl der geeigneten Länder begrenzen.

Resiliente Lieferketten für eine unterbrechungsfreie Versorgung

Es ist wichtig für ein Unternehmen, die Lieferanten sorgfältig auszuwählen. Die Unfähigkeit eines Lieferanten kann zu erheblichen Verlusten für das Unternehmen führen. Die geschäftliche Reputation und Leistung des Lieferanten müssen bewertet werden, und Abschlüsse, Kreditberichte und Referenzen müssen sorgfältig geprüft werden. Wenn möglich, sollte das Unternehmen veranlassen, den Standort des Lieferanten zu besichtigen und mit anderen Kunden über ihre Erfahrungen mit dem Lieferanten zu sprechen. Der Einsatz von Agenten, die mit den Märkten und Interessengruppen vertraut sind, kann für diesen Prozess ebenfalls von Vorteil sein. Unternehmen können mehr als einen Lieferanten auswählen, um mögliche Lieferunterbrechungen zu vermeiden und ein Wettbewerbsumfeld zu schaffen. Diese Strategie ist auch für große multinationale Unternehmen wirksam und ermöglicht eine zentralisierte Kontrolle, aber mehr regionale Bereitstellung. Welche mögliche Beschaffungsstrategie für Sie die richtige ist, zeigen Ihnen Bross & Partner gerne in einem kostenlosen und unverbindlichen Beratungsgespräch auf.

Sie möchten Ihre Beschaffungsstrategie neu denken?

Kontaktieren Sie unsere Experten für strategische Beschaffung für ein kostenloses & unverbindliches Beratungsgespräch.

Ihr Ansprechpartner

dr. florian bross