Fabrikplanung in der Medizintechnik

Die Fabrikplanung in der Medizintechnik ist geprägt durch einen Wandel, der durch mehrere externe Faktoren verursacht wird. Unternehmen müssen Herausforderungen durch das Auftreten mehrerer direkter und indirekter Wettbewerber, Veränderungen in den Vertriebskanälen, Umwälzungen bei der Einhaltung von Vorschriften, den Anstieg des informierten Patienten und die Auswirkungen von Technologien auf Produkte und Dienstleistungen meistern. Dr. Bross & Partner unterstützt Unternehmen im Bereich Healthcare und Medtech dabei, gesetzliche Reglementierungen und digitale Geschäftsmodelle erfolgreich umzusetzen. Dabei ist in Deutschland die Medizintechnikbranche ein vergleichsweise kleiner, jedoch sehr wachstumsstarker  und innovative Sparte der Industrie. Neben wenigen Großunternehmen sind es die ca. 1.200 klein- und mittelständischen Unternehmen die den deutschen Mittelstand ausmachen. Für Aufgabenstellungen in der Fabrikplanung in der Medizintechnik zählen zu den Kunden von Dr. Bross & Partner nicht nur Großunternehmen sondern auch kleinere führende Unternehmen der Medizintechnikbranche.

Aktuelle Trends in der Medizintechnik

Digitalisierung

In den nächsten Jahren werden weitere Unternehmen digitalisieren und Qualitätsvorgänge verbinden. Neue Technologien wie erweiterte Datenanalyse, künstliche Intelligenz und Virtual Reality werden mit Qualitätsmanagementlösungen kombiniert. Dieser neue Ansatz wird Unternehmen dabei unterstützen, alle Qualitätsprozesse miteinander zu verbinden, um eine durchgängige Transparenz im gesamten Unternehmen zu gewährleisten und ein neues Leistungs- und Innovationsniveau zu erreichen. Ein Schlüsselbereich ist die Fertigungung. Mehr Unternehmen werden mobile Geräte nutzen, um den richtigen Mitarbeitern an ihrem Bedarfspunkt die richtigen Informationen zur Verfügung zu stellen.

Preisdruck

Die wachsende Nachfrage nach Gesundheitsleistungen bei sinkenden Budgets übt Druck auf die Preise aus. Aufgrund der Digitalisierung und des Zugangs zu Informationen wünschen sich Patienten, Partner, Versicherer und die Regierung ein höheres Maß an Transparenz bei der Preisgestaltung. Sie wollen wissen, wofür sie bezahlen.